schild-rot-gif02
privat-schrift-gelb-sch-gif04
private initiative-gif02

WWF_banner1a
save-grevy-1

Geplante Safaris 2015


indien-flag Tiger-248

Wildlife pur - Tiger,- und Leopardensafari in die National Parks im Norden  Indiens             

Die Alternativsafari zu Afrikas Elefanten, Löwen, Geparden und Leoparden.
Der Bhandavgarh NationalPark hat in Indien die höchste Tigerdichte. Sichtungen auch von Leoparden sind sicher. Tigersafari auch auf dem Rücken von Elefanten.


tschad-48-30
kronenkraniche-250

Expeditionsreise in den Tschad - Sahara pur

ball-gif-klein

Ausführliche Informationen hier

sahara-logo
cheetah-con
logo born
wildlife
logo-luangwa1-1
gor-year-140

Alle Logos und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenz- halter.
Allle Logos mit
Genehmigung der Logoinhaber


sudan-flag-48
sd-48
sudan-250

Der Südsudan - Aufgrund des Bürgerkrieges keine Reisen möglich

Der Südsudan - Afrikas unbekanntes, neu entdecktes Tierparadies.
Erst nach Ende des Bürgerkrieges und der Autonomie des Südsudan war es möglich einen Überblick der Tierbestände des Südsudan zu bekommen. Die schlimmsten Befürchtungen waren wie in Angola und Mosambik, dass die Elefanten und alles Großwild ausgerottet worden ist. Anfang 2007, von der in New York ansässigen Wildlife Conservation Society, aus der Luft durchgeführten Tierzählungen offenbarten ein
Wunder. Publiziert wurden die Ergebnisse in ScienceDaily am 13. Juni 2007.
 

ball-gif-klein

nach oben



 

migration

Über 1,2 Millionen Eared-Kob (Antilopen), 160.000 Tiang Antilopen und Mongalla Gazellen. Die Migration von Wild im Boma Nationalpark dürfte die der Serengeti/Masai Mara übertreffen - eine Aussage des renomierten, seriösen Wissenschaftlers John Fryxell von der  Wildlife Conservation Society. Die letzten Zählungen wurden vor 25 Jahren durchgeführt. Östlich des Nils haben sich die Bestände erfreulich entwickelt. Bereits als dort ausgestorbene geltende Arten z.B. die Oryx wurde in Herden gesichtet. Westlich des Nil war fast 25 Jahre Kampfgebiet. Dort sind einige Arten ausgerottet oder erheblich dezimiert worden.

Größere Bestände gibt es noch im Süd-National Park.
Unser Plan:
Flug mit “Sudan Airways” von Frankfurt nach Karthum (ggf. auch mit anderer Airline über Nairobi oder Addis Abeba). Weiterflug nach Juba. Von dort mit einem regionalen Safariunternehmen in die Zielgebiete (Boma Nationalpark, Süd-Nationalpark, Nimule Nationalpark, Dinder Nationalpark). Auswahl muss in Abstimmung mit dem Safariunternehmen getroffen werden.
Wer sich für diese außergewöhnliche Reise interessiert, melde sich bitte bei Sigurd Treske.
Mehr Informationen zur Tiersituation im Südsudan:
http://de.mongabay.com/news/2007/0612-sudan.html

ball-gif-klein

Reiseberichte

ball-gif-klein

Home