schild-rot-gif02
privat-schrift-gelb-sch-gif04
safaris-in-schrift-gif03

Post03.1
WWF_banner1a
save-grevy-1
sahara-logo

Alle Logos und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenz- halter.
Allle Logos mit
Genehmigung der Logoinhaber

 

Kontakt und Wichtiges

Wirkliche Interessenten nehmen bitte per E-Mail Kontakt auf.
(wenn Sie links auf den Briefkasten klicken wird Ihr E-Mail Programm gestartet)
Bitte beachten: Ich bin Privatmann und kein Vermittler von Reisen. Ich verdiene mit meinen Safaris kein Geld. Alles Hobby.
Sie können weder die Safari bei mir buchen, noch nehme ich irgendwelche Zahlungen entgegen.

Impressum
Zuständig für die Site ist Sigurd Treske in 25599 Wewelsfleth, Kiek Ut 2, E-Mail: sigurd.treske(at)googlemail.com
Telefon: (0049) 04829 960017.  Es ist eine rein private site und enthält keine Werbung

Fotos - Videos
Kerstin Treske, Sigurd Treske und weitere namentlich genannte Personen

Weitere Safaris, Informationen und kurze Videos
finden Sie unter www.grevyzebra.de oder  www.save-the-grevyzebra.org

Was Sie beachten sollten:
Ikleinbus-100-jpn Ostafrika werden Safaris in Kleinbussen durchgeführt. Aus Kostengründen werden bis zu neun Personen in den Fahrzeugen untergebracht. Sobald etwas “Besonderes” zu sehen ist geht die Drängelei los, denn mehr als zwei bis drei Personen haben einseitig im Dachausschnitt nicht Platz. Ist der Leopard (meistens auch nur für wenige Minuten zusehen) auf der rechten Seite, haben die links Sitzenden überhaupt keine Chance. Bei der Drängelei, Drückerei und den Bewegungen im Fahrzeug sind Videoaufnahmen fast unmöglich. Das Material besteht dann überwiegend aus Achterbahnfahrten. Nicht verwackelte Fotos sind nur bei hohen Verschlussgeschwingdigkeiten mind. 1/500 Sek. erreichbar. Auch Aussagen wie “Fensterplatz garantiert” heben diese Problematik nicht auf. Bei schlechtem Wetter können die Kleinbusse ohne Allradantrieb (das sind die Meisten) viele Pisten nicht mehr befahren.

landcruiser-199-kl-p02piste-river-199-jp02löwen-piste-199-jp02

Besonderheiten für Safariteilnehmer:
Stative lassen sich im Safarifahrzeug nicht optimal (ggf. Einbeinstativ) einsetzen. Jeder Teilnehmer erhält ein Bohnensäckchen, lassen Sie sich überraschen wie sinnvoll das ist. Ihre Fotos sollten täglich auf einer mobilen Festplatte gesichert werden.  Der große Vorteil für Sie ist, Sie können viele Aufnahmen machen und sind durch die Kapazität der Speicherchips nicht eingeengt Ich empfehle die Mitnahme von mehreren Speicherchips. Die Fotos zusätzlich auf einem Notebook sichern.

Für eine 10 bis 14 tägige Safari rechnen Sie mit mindestens 2.000 Aufnahmen. Das hört sich gewaltig an, ist auch nur möglich wenn Sie Ihre Speicherchips täglich sichern können. Bedenken Sie nur 10 bis 20 Prozent der Aufnahmen sind absolute Spitzenfotos, weil der Löwe gerade wegschaut oder die Augen zu hat, die Aufnahme verwackelt oder unscharf ist. Natürlich stehe ich Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.