schild-rot-gif02
privat-schrift-gelb-sch-gif04
private initiative-gif02
berichte

living-1-150

Livingstone Denkmal auf der Zambiaseite der Fälle

MIKE_logo_web
WWF_banner1a
save-grevy-1
sahara-logo
cheetah-con
logo born

Alle Logos und Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenz- halter.
Allle Logos mit
Genehmigung der Logoinhaber

zambia zimbabwe02

White Water Rafting - Zimbabwe - Zambia

fall-1A-82-o.R
high-1-82-o.R
mainfall-1-82.o.R

Die Victoria Fälle sind das Highlight im südlichen Afrika. In der Stadt Victoria Falls hat sich auffällig, trotz der Rezession im Tourismus in Zimbabwe, fast nicht geändert. Der Campingplatz mitten in der Stadt ist beinahe ausgebucht. Im “Spar-Supermarkt” gibt es alles zu kaufen. Menschen freundlich wie immer.

1980 begann man auf der sambischen Seite mit den Wildwasserfahrten in den Zambezischluchten. Der Wildwassertrip auf dem Zambezi gehört zu den besonders schwierigen Touren mit dem Schwierigkeitsgrad 3 bis 5, auf einer Skala von 1 bis 6.
Die Schlauchboote sind aus einem besonders strapazierfähigem Material. In jedem Boot ist ein erfahrener Profi des Veranstalters.
Die Rapids sind nicht von schlechten Eltern, egal ob Hoch.- oder Niedrigwasser. Bei fast jeder Tour kippen Boote um und die Crew landet im Wasser. Die Schlauchboote werden von Kajaks begleitet. Deren Aufgabe ist die über Bord Gegangenen einzusammeln.

Verletzungen sind trotz Schutzhelm und Schwimmweste nicht selten.
Mut und Selbstvertrauen sind unabdingbare Voraussetzungen für dieses “Great Adventure”. Besondere körperliche Fitness ist nicht erforderlich. Der Fluss bestimmt ohnehin den Reiseablauf. Am Ende, klitschnass, Zambeziwasser geschluckt, aber masslos glücklich ein grossartiges Abenteuer heil überstanden zu haben.
Der Tourablauf richtet sich nach dem Wasserstand des Zambezi. Von Anfang Juli bis Mitte/Ende Februar findet das bei Rapid Nr. 4 beginnende Low Water Rafting statt. In den übrigen Monaten kann beim High Water Rafting erst ab Rapid Nr. 11 gestartet werden.
Eine Steigerung ist nur noch das “Bungi Jumping” von der Brücke über den Zambezi. Freier Fall in 110 Meter Tiefe.

bueffel-geier-82-o.R

Dieser Büffel hat an keiner unserer Touren teilgenommen, sagt unser Bootsführer. Scheint ein Spaßvogel zu sein.
Das Abenteuer beginnt bereits mit dem Abstieg in die Schlucht. Über einhundert Meter steil nach unten. Mit jedem Meter scheint es heißer zu werden. Etwas Abkühlung bringt der Fluss, der am Liegeplatz der Schlauchboote träge dahin fliesst.

drop-1.1

weiter


 

drop-1.1

nach oben

drop-1.1

Reiseberichte

drop-1.1

Home